Gästebuch

 

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.91.106.223.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
24 Einträge
Sklave Tom schrieb am 11. Juni 2017:
Hoch verehrte Miss Destiny.
Ich bin heute auf Ihre Seite gestossen, und muss sagen, daß Ihre
äusserst dominante Ausstrahlung mich sofort in die Knie zwang. Ich möchte diese Lady nicht mehr missen. Sehnlichst erhoffe ich eine vertragliche Bindung an diese Herrin. Mit ergebenen Sklavengrüssen, Sklave Tom.
Markus schrieb am 3. Juni 2017:
Verehrte Miss Ria-Destiny,
heute durfte ich mich ihnen ich das erste Mal unterwerfen und ihr Sklave sein. Ich bin von ihnen und dem Erlebten noch immer geflasht. Ihre Ausstrahlung und ihr Aussehen sind umwerfend. Wie sie mich dreckig benutzt und erniedrigt haben, hat mein Kopfkino in den Schatten gestellt. Dank ihrer ausgeprägten Empathie haben sie genau die richtigen Knöpfe gedrückt und das Verhältnis von Nähe und Distanz punktgenau dosiert. Ich bin sehr glücklich, dass ich sie heute kennenlernen durfte.
Bis hoffentlich bald,
ihr Sklave Markus
... danke für das Souvenir 🙂
Alois schrieb am 7. Mai 2017:
Sehr geehrte Herrin Ria Destiny!
Am 6.5.2017 um 13:45 war ich bei ihnen im Studio und wurde hart bestraft mit Peitschenschlägen und Brustwarzenfolter, ich möchte mich bei ihnen nochmals sehr herzlich bedanken für die sehr gute Behandlung, ich denke Tag und Nacht nur noch an Sie und Ihre harte Hand, die ich bald wieder spüren möchte, es besteht Suchtgefahr! Es kniet sich vor Ihnen nieder,
Ihr Sklave Alois
Sklave Matthias schrieb am 3. Mai 2017:
Verehrte Göttin Ria Destiny,

Sie sind der erste Gedanke morgens und der letzte am Abend, nachdem ich das erste mal in Ihre Welt eintauchen durfte.
Sie haben meinem erbärmlichen Sklavendasein wieder einen Sinn gegeben. Nämlich, dass ich Ihnen dienen darf. Es gibt nicht eine Sekunde, in der ich nicht an Sie denken muss und Sie vergöttere!
Ich kann es kaum abwarten bis ich Sie wieder sehen darf.

Untertänigst
Sklave Matthias
Back to Top